Stille. Schweigen. Musik.

Verfügbarkeit: Auf Lager
Gewicht: 125g
Abmessungen: 15cm x 21cm
ISBN: 978-3-941365-50-6
Seitenanzahl: 48

Preis: 12,00 €

In diesem Essay werden die drei Dimensionen der Stille hörbar gemacht. Mit CD.

Seit dem »radikalsten Stück der Musikgeschichte«, »4‘33“« von John Cage, wird die Frage nach der Bedeutung komponierter Stille ästhetisch und musikphilosophisch diskutiert.

Beispiele aus der westlichen und der für den Komponisten maßgeblichen östlichen Mystik belegen einen positiven Begriff von Stille und Schweigen, der in der akustischen Zwangsgesellschaft der Gegenwart verloren gegangen ist. Das seit Pascal virulente Erschrecken vor dem »ewigen Schweigen der unendlichen Räume« zeigt aber auch die Ambivalenz einer Stille, aus welcher der moderne »horror vacui« lebt. Im Zentrum des Essays von Ludger Lütkehaus mit musikalischen Beispielen von Bach bis Mahler, Webern und Nono, die nach einem prägnanten Wort von Leopold Mozart den Weg aller Musik von Stille zu Stille gehen, werden die drei Dimensionen der Stille in der Musik hörbar gemacht:

Die Stille, aus der die Musik kommt.

Die musikalische Pause als Stille auf Zeit.

Die Stille schließlich, in die die Musik verebbt.

Die Musik des Lebens endet nicht, wenn ihr Komponist und Dirigent abwinkt, sondern wenn er das gehört hat, von dem er nur schweigen kann.